Fr, 15. Dezember 2017

"Mörtel" ärgert sich

14.09.2009 10:06

Lugners "Bambi" muss zum Drogentest

Aufregung im Hause Lugner: Freundin Nina "Bambi" Bruckner ist unter Drogenverdacht geraten – nicht weil sie etwa in flagranti erwischt worden wäre, sondern weil laut "Mörtel" ein wildgewordener Polizist die Schöne des Nächtens schikanieren wollte.

Doch von Anfang an: Es ist etwa sechs Wochen her, da geriet die 27-jährige Freundin von Unternehmer Richard Lugner um halb ein Uhr nachts mit ihrem Auto in St. Pölten in eine Polizeikontrolle. Da das erst zweijährige Töchterl Larissa am Rücksitz schlief, wollte "Bambi" die Sache so schnell wie möglich erledigen. Das Kind musste ja ins Bett. Allein, der Polizist weckte die Kleine und verweigerte die Weiterfahrt der weder alkoholisierten noch übermüdeten Lugner-Freundin.

Diese reagierte grantig. Lugner vermutet, dass der Polizist seine Freundin erkannt habe und ihr – so schildert er es gegenüber "Heute" – "wohl zeigen wollte, was er kann". Es sei reine Schikane gewesen, ist der Verärgerte überzeugt. 

Der Beamte habe der rehäugigen Beauty sogar alles Mögliche angedroht. Und das "alles Mögliche" flatterte nun in Form einer Vorladung zum Drogen-Test ins Haus. Das Pipi-Machen soll in der Bezirkshauptmannschaft Lilienfeld in Niederösterreich vorm Amtsarzt erfolgen, heißt es.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden