Do, 26. April 2018

Glatteisgefahr, Wind

14.01.2018 18:44

Nach sonnigem Wochenstart wird es wechselhaft

Sie hat sich zuletzt etwas rargemacht, doch am Montag meldet sich endlich die Sonne zurück und beschert uns in vielen Landesteilen einen freundlichen Start in die Woche. Lang erfreuen können wir uns an ihr allerdings nicht, denn bereits am Dienstag schlägt das Wetter wieder um: Schnee-, aber auch Regenschauer sind möglich, die Glatteisgefahr steigt, zudem bläst auch der Wind teils lebhaft bis stürmisch aus West.

In der Westhälfte scheint am Montag überwiegend die Sonne. Sonst hält sich oft noch hochnebelartige Restbewölkung, insgesamt setzt sich aber in vielen Landesteilen tagsüber der Sonnenschein durch. Am ehesten trüb bleibt es im Südosten. Der Wind kommt schwach bis mäßig, im Osten teilweise lebhaft und kalt aus Ost bis Südost. Auf Frühtemperaturen von minus acht bis minus zwei Grad folgen Tageshöchstwerte von minus drei bis plus sechs Grad.

Die Wetterumstellung kündigt sich am Dienstag an. Von Westen und Nordwesten treffen Wolken einer Warmfront ein, auch Regen ist vormittags recht verbreitet zu erwarten, denn die Schneefallgrenze steigt recht rasch über 1000 Meter Seehöhe. Damit besteht die Gefahr von Glatteis auf unterkühlten Böden. Nachmittags intensiviert sich der Niederschlag von Westen her langsam, die Schneefallgrenze sinkt dann wieder. Weitgehend trocken und auch zeitweise sonnig ist es im Süden. Mit Störungsdurchzug kommt milder Westwind auf, der vor allem im Westen kräftig wird. Die Frühtemperaturen liegen bei minus neun bis plus drei Grad, die Höchsttemperaturen am Tag bei null bis plus acht Grad.

Den ganzen Mittwoch über bleibt es an der Alpennordseite trüb und es schneit immer wieder, die Schneefallgrenze sinkt hier oft bis in die Täler ab. Im Osten hingegen beginnt der Tag trüb und es muss zeitweise mit Regen gerechnet werden. Tagsüber klingt der Regen oft ab und die Wolken lockern immer weiter auf. Die Schneefallgrenze bewegt sich zwischen 300 und 700 Metern, gegen Abend sinkt sie überall bis in die Niederungen ab. Im Süden bleibt es weitgehend trocken und hier gibt es auch die meiste Sonne. Der Wind weht lebhaft bis stark, im Westen oft auch stürmisch aus westlichen Richtungen - Frühtemperaturen: minus acht bis plus zwei Grad, Tageshöchsttemperaturen: ein bis sieben Grad.

An der Alpennordseite stauen sich am Donnerstag weiterhin die Wolken, dabei kann es auch immer wieder ein wenig regnen oder schneien, am meisten am Arlberg und vom Pinzgau bis ins westliche Niederösterreich. Schnee fällt dabei anfangs noch bis in die Niederungen, tagsüber steigt die Schneefallgrenze auf 400 bis 1000 Meter. Weiter im Osten regnet es nur wenig und die Wolken lockern zeitweise auf. Im Süden überwiegt weiterhin oft sonniges und trockenes Wetter. Der Wind kommt überwiegend aus Südwest bis West und weht mäßig, in exponierten Lagen auch lebhaft. In der Früh hat es minus neun bis plus zwei Grad, die Höchsttemperaturen liegen zwischen null und sieben Grad.

Am Freitag zieht die nächste Störungszone auf und mit ihr breiten sich überall Wolken aus, bis zum Abend auch im Süden. An der Alpennordseite intensiviert sich Regen oder Schneefall wieder und die Schneefallgrenze sinkt inneralpin auch wieder meist bis in tiefe Lagen, im Donauraum und im Norden bewegt sie sich auch am Abend noch zwischen 400 und 900 Metern. Der Wind weht nur schwach bis mäßig, meist aus westlichen Richtungen. Das Thermometer zeigt in der Früh minus acht bis plus drei Grad, am Tag höchstens null bis acht Grad an, am Nachmittag beginnen die Temperaturen aber in allen Höhen zu sinken

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden