Mi, 22. November 2017

2-Millionen-Projekt

13.09.2009 11:55

Rettung des Cumberland-Wildparks noch ungewiss

Weiter großes Bangen um die Zukunft des Cumberland Tierparks in Grünau im Almtal. Vor allem die Aufteilung der Millioneninvestition des Landes ist derzeit überaus strittig. Der Grund: Gemeindelandesrat Josef Ackerl (SPÖ) will aus seinen Ressort kein Geld hergeben: „Ein Tierpark ist keine Gemeindeangelegenheit.“

70 örtliche Gewerbetreibende wollten, wie berichtet, den Zoo retten und krisenfest machen. Doch ob der Pleitegeier wirklich vertrieben ist, scheint ungewiss. Die Fakten: In einer ersten Investitionsphase sollten 2,35 Millionen Euro in den Tierpark investiert werden, so Tourismuslandesrat Viktor Sigl und Finanzreferent Josef Pühringer. Doch die Summe sollte unter den Ressorts Tourismus, Finanzen und Gemeinden aufgeteilt werden. „Wir brauchen das Geld für das Amtsgebäude, Straßen, das  Feuerwehrhaus und die Sportanlage – und nicht für den Tierpark“, so Landesrat Ackerl. Doch mit dieser Millionenförderung könnte der Park abgesichert werden, der auch für den Tourismus und die Schulen eine Attraktion darstelle, entgegnet Landesrat Sigl.

von Johannes Nöbauer, „OÖ-Krone“

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden