So, 19. November 2017

Blitz-Fahndung

12.09.2009 17:31

Dieb auf der Flucht in Rumänien gestoppt

Im Blitztempo gelang es einer Motorradbande, drei "heiße Eisen" in Leopoldsdorf (Bezirk Wien-Umgebung) zu stehlen und über die ungarisch-österreichische Grenze Richtung Osten zu verfrachten. Ebenfalls im Blitztempo schlugen heimische Fahnder zurück – ihnen gelang es, dass der Schmuggel-Transport noch vor Rumänien gestoppt wurde!

Gleich nach ihrem Coup verfrachteten die Motorrad-Diebe die drei Maschinen in einen weißen Kastenwagen und schickten die Beute per Chauffeur Richtung Heimat, sprich Rumänien. Wie von der Bande einkalkuliert, gab es an der österreichisch-ungarischen Grenze (Zitat eines Ermittlers: "Die Grenzen sind löchrig wie der berühmte Schweizer Emmentaler") keinerlei Kontrolle.

Opfer hat Diebstahl zuerst gar nicht bemerkt
Als die Polizisten des Bundeskriminalamtes Alarm schlugen und eine internationale Fahndung starteten, konnte der österreichische Kontaktbeamte in Oradea (Rumänien) reagieren. Es gelang, den 20-jährigen Fahrer des Kastenwagens samt seiner Beute vor der Weiterfahrt Richtung Osten zu stoppen.

"Obwohl der Dieb dreist behauptete, die Motorräder legal in Italien gekauft zu haben, klickten für ihn die Handschelle", schmunzelt Patrick Thell, Chefermittler des BKA, "schließlich war auch der Kleinlaster in Wien gestohlen worden." Kurios: Eines der bestohlenen Opfer hatte noch gar nicht bemerkt, dass Diebe sein versperrtes Motorrad gestohlen hatten.

von Christoph Matzl, Kronen Zeitung
Symbolbild
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden