Do, 19. April 2018

Gegen Weißrussland

12.01.2018 12:19

ÖHB-Herren bei EM: Auftaktspiel wird zum „Finale“

Zeit, ins Turnier zu finden, bleibt Österreichs Handballmännern bei der EM in Kroatien nicht. Just mit dem "Finale" gegen Weißrussland startet Rot-Weiß-Rot am Freitag (18.00 Uhr) in Porec in die Endrunde, ein Sieg ist dabei quasi Pflicht. Die im Vergleich zum letzten Großereignis, der WM 2015, stark verjüngte Mannschaft muss gleich zum Auftakt "am Punkt" sein.

Für Flügelflitzer Robert Weber sind die Weißrussen "ein bisschen die Unbekannte" von Gruppe B. Dafür, dass man keine Überraschungen erlebt, wurde freilich gesorgt. Das Trainerteam um Patrekur Johannesson und "Co" Erwin Gierlinger kennt die Osteuropäer inzwischen in- und auswendig. Das ist wohl auch notwendig, um am Freitag zu bestehen. Eine Niederlage gegen den fünffachen EM-Teilnehmer könnte das vorzeitige Aus im Kampf um einen Platz unter den Top drei und damit den Aufstieg bedeuten. Denn gegen die weiteren Gegner, Weltmeister Frankreich (Sonntag) und Vizeweltmeister Norwegen (Dienstag), braucht Österreichs junge Truppe wohl echte Sternstunden.

Johannesson: "Chancen bei 50:50"
"Wie immer sehe ich die Chancen bei 50:50", sagte Johannesson vor dem Duell gegen Weißrussland. "Für uns ist es auf jeden Fall gut, dass wir dieses Spiel gleich zu Beginn haben. Ich glaube an meine Mannschaft und hoffe, dass sie beim ersten Spiel im Kopf befreit ist. Unser Ziel ist klar weiterzukommen", erklärte der Isländer. Die jüngsten Testspielergebnisse sorgten freilich etwas für Ernüchterung: Gegen Tschechien, das ebenfalls bei der EM vertreten ist, setzte es 23:26- und 21:35-Niederlagen.

Der Gegner am Freitag mag über keine klingenden Namen verfügen, ist aber bereits zum sechsten Mal in Folge bei einem Großereignis dabei. Österreich ist also gewarnt. Sieben Spieler des Kaders sind bei Champions-League-Teilnehmer Meschkow Brest sowie bei SKA Minsk engagiert. Die Truppe, die in der Qualifikation vor Serbien Gruppenerster wurde, darf als eingespielt bezeichnet werden. Und hat mit Juri Schewzow eine wahre Legende an der Seitenlinie.

Als Spieler Weltmeister und Olympiasieger mit der Sowjetunion, holte er als Coach in Deutschland Meister- und Cuptitel und mit Essen und Viktor Szilagyi 2005 den EHF-Pokal. "Schewzow ist wirklich clever. Ich hatte das Glück, in Essen unter ihm zu spielen", erinnerte sich Johannesson. "Er hat mir damals sehr viel geholfen und ist mit Abstand der beste Trainer, den ich je hatte. Er kann die Spieler unglaublich motivieren. Das macht die Aufgabe noch schwieriger."

600 österreichische Fans dabei
Ein Rekord wird am Freitag in der 3.500 Zuschauer fassenden, für die WM 2009 erreichte Zatika-Halle jedenfalls gebrochen. Rund 600 österreichische Fans machen sich auf den Weg nach Istrien, so viele wie nie zuvor werden der ÖHB-Auswahl bei einem Spiel jenseits der Grenzen zujubeln. "Vielleicht haben wir da ein bisschen Heimspielatmosphäre. Für unsere junge Truppe wird das sehr wichtig sein", meinte Flügelspieler Robert Weber.

Sollte Österreich den Aufstieg in die Hauptrunde schaffen, würde man - unter Mitnahme der Resultate gegen die weiteren Aufsteiger - in Gruppe I und damit nach Zagreb übersiedeln. Die Gegner dort kommen aus Vorrundenpool A, in dem sich neben den Gastgebern auch Schweden, Serbien und Island befinden.

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker

Für den Newsletter anmelden