Di, 21. November 2017

Heikle Aktion

12.09.2009 11:13

Zwei Salzburger vom Watzmann gerettet

Am Freitagvormittag hat die Berchtesgadener Bergwacht in einem heiklen Rettungsflug zwei Salzburger Bergsteiger aus der Watzmann-Ostwand geborgen. Die beiden hatten die vorangegangene Nacht samt Unwetter unversehrt in einem Felsloch überstanden.

Die beiden 24 und 28 Jahre alten Bergsteiger waren Donnerstagmittag in die Wand eingestiegen und hatten in rund 1.800 Metern abseits des richtigen Wegs in einem Felsloch biwakiert. Dort hatten sie unverletzt einen massiven Schlechtwettereinbruch während der Nachtstunden überstanden.

Helm verloren
Da einer der beiden seinen Helm verloren hatte, was aufgrund der Steinschlaggefahr lebensgefährlich ist, und sich das Wetter nicht besserte, setzten sie in ihrer ausweglosen Lage am Freitag gegen 6.30 Uhr einen Notruf ab.

50 Meter langes Rettungstau
Die Besatzung des Traunsteiner Rettungshubschraubers "Christoph 14" startete sofort in Richtung Berchtesgaden und nahm zwei Luftretter der Bergwacht auf. Nach einem kurzen Suchflug wurden die beiden in der Ostwand gesichtet. Bei einer Zwischenlandung auf Kühroint montierten die Bergretter ein 50 Meter langes Rettungstau am Hubschrauber, mit dem die beiden Bergwacht-Luftretter zur Einsatzstelle geflogen wurden.

Dichter Nebel binnen Minuten
Während es um 6.30 Uhr noch nahezu nebelfrei war, fiel während des Anflugs innerhalb weniger Minuten dichter Nebel ein, weshalb die Bergwachtmänner unterhalb der Einsatzstelle abgesetzt werden mussten. Sie kletterten etwa eine halbe Stunde lang bei Nebel und nassem Felsen bergauf, bis sie die beiden Salzburger erreichten. Die Retter bauten einen Standplatz und seilten die beiden Bergsteiger aus ihrem Biwakloch rund 60 Meter tief in sicheres Gelände ab.

Fliegerische Meisterleistung
Dem Piloten des Rettungshubschraubers gelang es in einer fliegerischen Meisterleistung, durch ein kleines Nebelloch anzufliegen und einen Luftretter und einen Bergsteiger am 25 Meter langen Rettungstau nach St. Bartholomä auszufliegen. Nach etwa zehn Minuten tat sich ein weiteres kleines Nebelloch auf: In einer Blitzaktion wurden der zweite Luftretter und der zweite Bergsteiger per Tau am Berg abgeholt.

Mehr Bilder der Rettungsaktion findest du in der Infobox!

Nur eine Minute später war die Wand wieder komplett im Nebel und eine Hubschrauberrettung wäre nicht mehr möglich gewesen. Drei Einsatzkräfte der Bergwacht Berchtesgaden waren über fünf Stunden lang gefordert.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden