Di, 16. Jänner 2018

Bestseller-Game

12.01.2018 07:10

„Fifa 18“ schlägt „Call of Duty: WW II“

Obwohl keine Welt- oder Europameisterschaft der Männer stattfand, war Fußball auch im vergangenen Jahr eines der beliebtesten Themen überhaupt. Besonders deutlich wird dies bei einem Blick auf die europäischen Games-Charts 2017.

Denn wie eine Auswertung der GfK Entertainment in 15 Ländern – darunter Österreich - zeigt, verkaufte sich zwischen Stockholm und Sevilla kein Spiel häufiger als "FIFA 18". Die Fußball-Simulation von Electronic Arts erschien zwar erst im Herbst, konnte laut GfK aber trotzdem die meisten Einheiten absetzen.

Zweiterfolgreichstes Videospiel Europas der zurückliegenden zwölf Monate war "Call of Duty: WWII". Bronze sicherte sich nach dem Action-Shooter aus dem Hause Activision Blizzard ein echter Longseller: "GTA V". Das Open World-Game von Rockstar ist bereits mehrere Jahre alt, hat aber nach wie vor eine treue Fangemeinde.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden