Fr, 15. Dezember 2017

Vier Monate zu spät

11.09.2009 15:20

Linz09-Projekt "Linzer Auge" endlich in Betrieb

Das Warten auf das Linz09-Projekt "Linzer Auge" hat ein Ende. Nach monatelanger Verspätung wurde das neue Wahrzeichen der Stadt am Freitag offiziell in Betrieb genommen.

Spät aber doch, schließlich hätte die Aussichtsplattform schon im Mai für Besucher zugänglich sein sollen. Zuerst hat das Hochwasser den Transport von Bratislava nach Linz unmöglich gemacht, dann waren es Belagarbeiten, die der rechtzeitigen Inbetriebnahme einen Strich durch die Rechnung gemacht haben.

Bis zu 200 Personen können ab Freitag täglich von 8.00 bis 21.00 Uhr den Ausblick auf die Kulturhauptstadt von der Donau aus genießen. Die schwimmende Stahlkonstruktion besteht aus zwei gegenläufig rotierenden Kreisringen. Die rund 58 Tonnen schwere Plattform wird ohne zusätzlichen Energieaufwand rein durch die Kraft des Wassers angetrieben. Die Planung nahm etwa zwei Jahre in Anspruch, die Bauzeit vier Monate. Das Konstrukt soll auch als flexible Bühne für Theater, Tanz und Konzerte genutzt werden. Die Gesamtkosten werden mit rund 300.000 Euro beziffert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden