Sa, 18. November 2017

„Letzte Chance“

11.09.2009 11:09

Motorola will mit Android-Handy Boden gutmachen

Motorola hat am Donnerstag sein erstes Smartphone auf Basis von Googles Handy-Betriebssystem Android vorgestellt und will damit auf dem hartumkämpften Markt Boden gutmachen. Das Mobiltelefon soll in den USA von der Deutsche-Telekom-Tochter T-Mobile USA unter dem Namen "Cliq" und in Übersee als "Dext" vertrieben werden.

Das Handy verfügt über eine herausgleitende QWERTZ-Tastatur, einen 3,1 Zoll großen Touchscreen sowie eine Autofokuskamera mit fünf Megapixeln. Ebenfalls mit an Bord sind WLAN (b/g), Bluetooth, GPS und ein Beschleunigungssensor.

Herzstück sei jedoch die auf Googles Android basierende Software "Motoblur", durch die ein leichter und schneller Zugriff auf Online-Netzwerke wie Facebook, MySpace, Last.fm oder Twitter ermöglicht werde, so Motorola. Die Gesprächszeit beträgt dem Hersteller zufolge sechs Stunden, die Standbyzeit des 163 Gramm schweren Handys wird mit 325 Stunden angegeben.

Ob, wann und zu welchem Preis das "Cliq" bzw. "Dext" hierzulande erhältlich sein wird, ist derzeit noch offen. Analysten sehen in der Zusammenarbeit mit Google jedoch die letzte Chance für Motorola, seine verlustbringende Handysparte wieder konkurrenzfähig zu machen. An der Börse wurde die Präsentation verhalten optimistisch aufgenommen. Motorola-Aktien legten rund ein Prozent zu.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden