Mi, 22. November 2017

Urteil gesprochen

11.09.2009 09:14

Fast vier Jahre Haft für „Baronin“

Neun Verhandlungstage hat sie geschwiegen. Vor der Urteilsverkündung setzte die "Baronin" aber in einem nicht mehr enden wollenden Wortschwall zu einem Rundumschlag gegen Polizei, Gericht und Staatsanwaltschaft an. Gebracht hat es nichts: Sie wurde nicht rechtskräftig zu drei Jahren und zehn Monaten Haft verurteilt.

Bargeld, Schmuck, Gemälde, Uhren und ein Auto des pensionierten Juweliers Friedrich Heisler (Bild) soll sich die 55-jährige "Baronin" illegal angeeignet haben. Gestohlen aus seiner Villa in Zell am See, ergaunert mit Blankounterschriften. Der Schaden: über 835.000 Euro. So die Quintessenz der Anklage. Und Staatsanwalt Oliver Schosswohl wich am Donnerstag in seinem Schlussplädoyer keinen Deut davon ab: "Als frühere Stasi-Mitarbeiterin hat sie gewusst, wie man so was macht."

Juwelier in Südafrika verschollen
Nur Friedrich Heisler hätte seine Freundin entlasten können. Hätte sagen können, dass er ihr alles geschenkt hat. Doch er kann nichts sagen. Denn im August 2007 reiste der damals 67-Jährige mit der "Baronin" nach Südafrika. Zurückgekehrt ist, nach nur drei Tagen, nur sie. Der Juwelier gilt seither als vermisst. In ihrer deutschen Heimat ermitteln deshalb die Behörden wegen Mordverdachts gegen die 55-Jährige.

Ermittlungspannen?
Für Verteidiger Peter Lechenauer sind das haltlose Vorwürfe: "Es gab Ermittlungspannen, die Akte ist widerrechtlich nach Österreich gelangt. Meine Mandantin ist freizusprechen." Dann der unerwartete Rundumschlag der Angeklagten: "Ein österreichischer Beamter hat mir eine Schlinge aufgezeichnet und gesagt 'Die legen wir dir um den Hals.' Und was da alles aus meinem Privatleben erzählt wurde...", bedauerte sie weinerlich.

Sofort Berufung
Reden hätte sie früher sollen, betonte Richterin Lisa Bauer später: "Die Beweislage war erdrückend und sie sagen nichts dazu. Aber das ist ihr Recht..." Der Schaden wurde zwar mit "nur" 498.331 Euro angenommen, aber doch: fast vier Jahre Haft. Der Verteidiger meldete sofort Nichtigkeitsbeschwerde und Berufung gegen das Urteil an.

von Manfred Heininger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden