Sa, 18. November 2017

Kein billiger Spaß

10.09.2009 09:29

Taubenfüttern kostet in Ansfelden 220 Euro

„Taubenfütterung verboten“ heißt es seit Juli 2008 in Ansfelden. Eine 68-jährige Tierfreundin blieb stur, hielt sich nicht daran. Nun trudelte die erste Anzeige ein, Bürgermeister Walter Ernhard fordert die 220 Euro Strafe ein.

Die Tauben sind in Ansfelden ein drängendes Problem.
Ernhard: „Absolut. Zu Spitzenzeiten sind es etwa 250 im Zentrum. Weil sie diese Dame täglich füttert, halten sie sich ständig am Hauptplatz auf, wo sie durch ihren Kot die Kirche schädigen und den Park verschmutzen. Die Anrainer sind sehr verärgert, einer hat dann eben Anzeige erstattet.“

Sind 220 Euro gerechtfertigt?
Ernhard: „Natürlich, es ist eine Gemeindeverordnung, unsere Beschlüsse würden sonst unglaubwürdig wirken. Außerdem wurde die Tierfreundin seit zwei Jahren immer wieder ermahnt. Selbst hat sie sich jetzt als Gemeinderätin aufstellen lassen. Da sollte sie sich wohl lieber auch an die Verordnungen der Stadt halten.“

"OÖ-Krone"
Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden