Mo, 20. November 2017

Bergdrama

10.09.2009 09:35

61-jähriger Wanderer tödlich verunglückt

Ein 61-jähriger Niederösterreicher ist am Mittwochabend bei einem Alpinunfall nahe der Gemeinde Prägraten in Tirol tödlich verunglückt. Der Mann dürfte laut Polizeiangaben aus bisher ungeklärter Ursache gestolpert und rund sieben Meter abgestürzt sein. Er wurde erst Stunden später von zwei Wanderern gefunden. Der alarmierte Notarzt konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen.

Der 61-jährige war auf dem Weg von der "Reichenberger-Hütte" in Richtung "Bachlenke" gewesen. Im Bereich eines Rechtsschwenks des etwa 40 Zentimeter breiten Wanderweges dürfte er von diesem abgekommen sein. Er stürzte erst etwa drei Meter über eine steile Grasböschung und anschließend über eine rund vier Meter hohe Felswand, ehe er im Bett des Großbaches liegen blieb.

Verletzter kroch noch zum Weg zurück
Der Mann zog sich beim Sturz schwere Verletzungen im Kopfbereich zu. Von der Aufprallstelle dürfte er noch etwa 100 Meter zurück zum Wanderweg gekrochen sein, wo er gegen 16 Uhr von einem 48-jährigen Mann und einer 50-jährigen Frau gefunden wurde. Der Verletzte war zwar bei Bewusstsein, konnte jedoch keine klaren Angaben zu seiner Identität oder dem Hergang des Unfalls machen.

Notarzt konnte nicht mehr helfen
Während die Frau den Verletzten vor Ort versorgte, holte der Mann zu Fuß Hilfe. Die Rettung konnte jedoch erst über eine halbe Stunde später von einer Berghütte aus verständigt werden. Beim Eintreffen des Rettungshubschraubers konnte der Notarzt nur noch den Tod des Mannes feststellen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden