Do, 23. November 2017

Helle Aufregung

08.09.2009 09:09

UFO-Alarm auf der Preberalm

Auf der Lungauer Halterhütte unweit des Prebersees haben spielende Kinder am Sonntag einen Metallkasten entdeckt, der mit Elektronik vollgepackt an einem Ballon hing. Polizei und Feuerwehr rückten an und nahmen das "UFO" unter die Lupe. Es dürfte sich um einen Wetterballon aus Innsbruck handeln.

"Es war so um 3 Uhr am Nachmittag", schildert Hüttenwirt Leonhard Jessner: "Da sind die Kinder bei der Tür herein und haben gerufen: Du, gleich hinter der Hütte liegt etwas, das musst du dir anschauen!"

"Gefährliche Splitter!"
Die beiden Kinder des Wengerbauern hatten Überreste eines weißen Riesenballons entdeckt, daran hing ein Kasten, vollgepackt mit Elektronik. "Das war eine Aufregung", so Leonhard Jessner: "Weil darauf stand: Gefährliche Splitter! Da hab ich sofort Polizei und Feuerwehr gerufen."

Reste werden untersucht
"Das war natürlich kein UFO", lacht Wettertechniker Wolfgang Staber von der Wiener Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG). "Sondern einer unserer Wetterballons, die schon einmal auf 35.000 Meter hochsteigen." Damit werden täglich Daten wie Windrichtung und -geschwindigkeit, Temperatur gemessen und mit Sendern ans Radar weitergegeben. Der Ballon dürfte aus Innsbruck oder München stammen, die Reste werden untersucht.

Häufig Auslöser für UFO-Alarm
Für UFO-Alarm sorgen Ballons aber häufig: "Wenn sie in großer Höhe zerbersten, wird Talgstaub frei", so Techniker Staber: "Dann gibt es eine weiße Riesenwolke, Piloten melden uns das des öfteren."

von Wolfgang Weber, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden