Mo, 20. November 2017

Verzweiflungstat

07.09.2009 18:09

Mord und Selbstmord in Gänserndorf

Eine Familientragödie hat sich in der Nacht auf Montag offenbar in Gänserndorf abgespielt: Wie die Sicherheitsdirektion Niederösterreich mitteilte, erschoss ein 84-jähriger Mann zunächst seine 77-jährige Ehefrau und anschließend sich selbst.

Auslöser der Tat dürfte der schlechte gesundheitliche Zustand des betagten Ehepaares gewesen sein. Beide waren erst vor wenigen Tagen, am 1. September nämlich, aus dem Krankenhaus entlassen worden. Nach Angaben von Chefinspektor Leopold Etz vom Landeskriminalamt Niederösterreich litt die Frau an einer Magen/Darmerkrankung, ihr Gatte wurde von schweren Depressionen geplagt.

Ehepaar am Sonntagabend noch lebend gesehen
Die Umstände der Familientragödie seien aus Sicht der Ermittler eindeutig geklärt, Schmauchspuren an der Hand würden den 84-Jährigen eindeutig als Täter ausweisen, sagte Etz. Obduktion wurde daher keine angeordnet. Eine Frau aus der Nachbarschaft, die sich um das pflegebedürftige Ehepaar kümmerte, hatte die beiden noch am Sonntagabend gesehen. Sie war es auch, die die Toten in dem Einfamilienhaus am Montagvormittag entdeckte.

Die bei der Tat verwendete Schusswaffe dürfte der Mann rechtmäßig besessen haben, er war ersten Erkenntnissen zufolge im Besitz eines Waffenpasses.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden