Sa, 18. November 2017

Im Wachkoma

06.09.2009 14:31

Reinhard Mey bangt um seinen Sohn

Liedermacher Reinhard Mey bangt um seinen Sohn: Der 27-jährige Maximilian Mey liegt seit sechs Monaten im Wachkoma. "Ich empfinde es als drückende Last, nicht über ein Ereignis sprechen zu können, das die Familie in ihren Grundfesten erschüttert und das Leben von einem Tag auf den anderen auf den Kopf stellt", bricht der 66-Jährige im Gespräch mit ARD-Talker Reinhold Beckman (Ausstrahlung am Montag um 22.45 Uhr) erstmals das Schweigen.

Der 27-Jährige war den Schilderungen seines Vaters zufolge am 13. März dieses Jahres bewusstlos zusammengebrochen. Seine Freundin habe den Notarzt alarmiert. Dieser habe einen Herz- und Atemstillstand festgestellt und den jungen Mann sofort intubiert und reanimiert. "Es hat sich rausgestellt, dass er eine schwere Lungenentzündung mit drei unterschiedlichen Keimen hatte", schildert Mey.

Auf der Suche nach der Ursache hätten die Ärzte auf der Intensivstation alle möglichen Untersuchungen durchgeführt. "Sie haben geprüft, ob irgendwelche Schadstoffe, Drogen, Alkohol oder irgend so etwas im Spiel gewesen sein könnte, aber es waren null Drogen, null Alkohol."

Eine Prognose über die weitere gesundheitliche Entwicklung seines Sohnes, der sich derzeit in einer Pflegeeinrichtung befindet, könnten die Ärzte nicht geben. Mey: "Wir können nur unser Bestes tun. Therapie, Therapie, Therapie und ihm alle Möglichkeiten anbieten, ihn aus diesem Dunkel wieder rauszulocken."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden