Sa, 18. November 2017

Anlage verwüstet

05.09.2009 16:27

Mirabellgarten erneut von Vandalen heimgesucht

Eine Spur der Verwüstung haben Unbekannte in der Nacht auf Samstag durch den Salzburger Mirabellgarten gezogen. Dabei soll es sich um den bereits vierten Zwischenfall dieser Art innerhalb von nur vier Tagen handeln. Der Schaden sei jedoch weit größer als zuvor.

Die unbekannten Täter warfen Sitzbänke in einen Springbrunnen, rissen Sträucher aus und versenkten sie im Wasser. Kunstvoll angelegte Blumenbeete wurden mutwillig zerstört, Blumen ausgerissen und auf die Gehsteige geworfen.

Weiters wurden sämtliche Mülleimer entleert und den steinernen Zwergen im sogenannten „Zwergerlgarten“ als Kopfschmuck aufgesetzt. Auch ein Fahrzeug des Magistrats Salzburg wurden von den Vandalen beschädigt. Ersten Schätzungen zufolge haben die Unbekannten einen Schaden von mindestens 3.000 Euro angerichtet.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für den Newsletter anmelden