Di, 21. November 2017

Ars Electronica

05.09.2009 13:11

Festival über „Human Nature“ vom 3. bis 8.9.

Von 3. bis 8. September 2009 dreht sich beim Ars Electronica Festival - erstmals im neuen Ars Electronica Center - alles um die "Human Nature", die menschliche Natur. 30 Jahre nach seiner Gründung richtet das Festival seinen Blick erneut Richtung Zukunft. Nicht nur in klassischen Konferenz- und Kulturräumen, sondern in der ganzen Stadt. Am Samstag machten sich Expertinnen und Experten aus der ganzen Welt beim Symposium "Cloud Intelligence" auf eine Reise zu entfernten und faszinierenden Orten.

Der Mythos von der iranischen "Twitter-Revolution" wurde "durch die westlichen Medien erst erschaffen". Dies sagte der Blogger Hamid Tehrani, der sich intensiv mit dem Iran beschäftigt. Tehrani setzte sich beim Symposium "Cloud Intelligence" mit "Mythos und Realität" des Einflusses des sozialen Webs auf die iranische Protestbewegung auseinander.

Die iranische Protestbewegung habe mit ihrem Bürgerjournalismus einen "fantastischen Job gemacht", betonte Tehrani. Aber nicht alles, was im Westen zu lesen und zu sehen war, habe der Wahrheit entsprochen.

Einfluss von Online-Plattformen auf die reale Welt
Im Symposium setzt sich die Ars Electronica u.a. mit jener Macht auseinander, die politische Bewegungen über Online-Plattformen auf die reale Welt ausüben. Gerade hierfür werden die Nachwahl-Proteste im Iran, bei der die Protestierenden Bilder, Videos und Berichte von Demonstrationen und Gewalt online stellten, gerne als Beispiel angeführt. Durch die Diskrepanz des online Gezeigten zu den offiziellen Berichten habe die iranische Regierung "jede Glaubwürdigkeit verloren", sagte Tehrani. "Selbst wenn die sagen, der Himmel ist blau, würden die Menschen ihnen das nicht glauben."

Doch haben die westlichen Medien die Vorgeschichte außer Acht gelassen: Die Iraner haben Online-Plattformen "schon jahrelang für die Organisation von politischen Bewegungen oder auch für Alltägliches benutzt, bevor CNN das entdeckt hat", betonte Tehrani. Ein paar Monate vor den Wahlen seien dann im Iran Facebook und Twitter entsperrt worden, um im Endeffekt "durch größere Wahlbeteiligung mehr Legitimation für die nächste Regierung zu bekommen", so Tehrani. Und erst diese im Westen bekannten Plattformen haben dann nach den Wahlen "die Protestbewegung unsterblich gemacht".

Tote Studentin bleibt Symbol der Protestbewegung
So werde der über Videoplattformen verbreitete Tod der Studentin Neda Agha-Soltan Symbol der gesamten Protestbewegung bleiben. "Die Opfer im Iran sind keine Zahlen mehr, sondern Gesichter. Und an diese wird man sich erinnern." Durch die internationale Aufmerksamkeit habe die iranische Republik "die Macht über ihre eigenen Symbole verloren. Märtyrer sind nun jene, die von der Islamischen Republik getötet werden." Das kann "nie wieder gut gemacht werden".

Dabei sei im Westen oft "gerne übersehen" worden, dass zahlreiche zitierte Blogger Exil-Iraner waren, die "unverifizierte Information über die iranische Protestbewegung aus zweiter oder dritter Hand einfach weitergetwittert oder gebloggt haben", so Tehrani. Jedem, der etwa iranische Ortsgegebenheiten kennt, sei oftmals sofort klar gewesen, dass angegebene Zahlen von Protestteilnehmern nie auf den vorhandenen Platz gepasst hätten, sagt der in Europa lebende Tehrani, der auf seiner Blogseite (Link in der Infobox) Ressourcen für genuine Information über den Iran international zugänglich machen will.

Westliche Medien könnten bei Online-Quellen aus dem Iran "leicht in Fallen tappen und dann Fehlinformation verbreiten", betont Tehrani. Und auch absichtlich von der iranischen Regierung oder ihr nahen Organisation gestreute Fehlinformation fand den Weg in die westlichen Medien.

Dabei haben diese westlichen Medien durchaus Einfluss auf die Ereignisse im Iran, sagte Tehrani: Gefangene berichteten, dass im Gefängnis genau beobachtet wurde, was internationale Medien über ihren Fall schrieben. Dass der Iran mittlerweile kaum mehr den Weg auf die Titelseiten wichtiger Zeitung findet, sei "tragisch". "Michael Jacksons Begräbnis scheint wichtiger zu sein", beklagt Tehrani.

Blog-Einträge im Verhör
Auch die eigenen Online-Aktivitäten spielen für die Verhöre in iranischen Gefängnis eine Rolle: Eine Bloggerin erzählte, dass der Leiter des Verhöres im Gefängnis all ihre Blog-Posts der vergangenen Jahre ausgedruckt hatte. Wie weit die sozialen Medien weiterführende Entwicklungen im Iran beeinflussen werden, sei schwer zu sagen, so Tehrani. Eine alte Form der Informationsverbreitung sei jedenfalls nicht zu stoppen: "Mund-zu-Mund-Kommunikation kann man nicht unterbinden."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden