Di, 21. November 2017

Einsamer Tod

05.09.2009 12:37

Mann lag monatelang tot vor seinem TV-Gerät

Einsamer Tod in einer Wohnung am Graf-Zeppelin-Platz in Salzburg-Taxham (Bild): Nachbarn hatten die Polizei gerufen, weil sie den 54-jährigen Pensionisten Ewald K. schon längere Zeit nicht mehr gesehen hatten. Als die Beamten Nachschau hielten, fanden sie den leblosen Mann auf einer Couch. Der Fernseher lief – seit bereits sechs Monaten.

Ewald K. lebte sehr zurückgezogen. Mit seiner Familie war er zerstritten, Freunde hatte er nur wenige. Nach einer Herzoperation vor einigen Jahren ging es ihm auch gesundheitlich nicht besonders gut. So blieb der 54-Jährige immer öfter zu Hause und sah sich im Fernsehen seine Lieblingssendungen an. Dort verbrachte er auch seine letzten Stunden: Ewald K. dürfte Mitte März auf der Couch vor dem Fernsehgerät verstorben sein. Bemerkt hat es vorerst niemand.

"Irgendwie Sorgen gemacht"
Erst nach Wochen wurden die ersten Nachbarn skeptisch: „Vor der Tür lagen lauter Kataloge und sein Briefkasten ging über. Ich habe die Hausverwaltung angeschrieben, die reagierte aber nicht. Die Miete wurde ja vom Konto überwiesen“, schildert eine Nachbarin. Ein anderer Bewohner wunderte sich, warum der Fernseher dauernd lief. Aber auch auf seine Nachfrage gab es zu Beginn keine Reaktion der Verwaltung. „Ich habe den Ewald zuvor das letzte Mal vor zwei Jahren beim Hausarzt getroffen. Irgendwie habe ich mir schon Sorgen gemacht“, sagt der Mann jetzt.

Als sich die Anfragen immer mehr häuften, beschloss die Hausverwaltung endlich, die Polizei zu informieren. Am Dienstag wurde schließlich die Wohnungstür geöffnet. Ewald K. lag regungslos auf seiner Couch, der Fernseher lief. Ärzte stellten bei einer Obduktion fest: Der Mann war nach einem Herzinfarkt verstorben.

Programm vom 12. März
Die ermittelnden Polizisten fanden vor dem Leichnam ein Fernsehprogramm vom 12. März 2009, die erste der Tageszeitungen im Vorraum der Wohnung stammte vom 13. März. Dies lasse darauf schließen, dass der Mieter zu dieser Zeit verstarb.

Ähnlicher Vorfall im August
Vor wenigen Wochen ist in Salzburg-Gnigl ein ähnlicher Fall bekannt geworden: Eine 84-jährige Pensionistin war eineinhalb Jahre nach ihrem Tod in ihrer Wohnung gefunden worden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden