Do, 23. November 2017

Lager gewechselt

04.09.2009 12:19

Toshiba zeigt erste Blu-ray-Produkte

Der ehemalige HD-DVD-Verfechter Toshiba hat auf der IFA seine ersten Blu-ray-Produkte gezeigt. Der japanische Konzern stellte ein Notebook mit Blu-ray-Laufwerk sowie einen Standalone-Player vor. Das Notebook "Satellite P500" soll noch heuer, der Player "BDX2000" im Jänner auf den heimischen Markt kommen.

Das 18,4-Zoll-Notebook soll ein komplettes Multimediacenter bieten und verfügt neben dem HD-Laufwerk über einen DVB-T- und einen analogen Kabel-Tuner. Die Lautsprecher kommen von Harman-Kardon und das Display soll gegen einen Aufpreis die Full-HD-Auflösung 1920x1080 schaffen. Toshiba legt außerdem eine Software bei, die normale DVDS auf "fast-HD-Qualität" hochrechnen soll.

Der erste Standalone-Blu-ray-Player von Toshiba spielt die Discs im 1080p-Format mit 24 Bildern pro Sekunde ab und ist "BD-Live"-kopatibel. Außerdem verfügt der "BDX2000" über einen SDHC-Kartenslot und kann AVCHD- und DivX-HD-Videos wiedergeben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden