Mo, 20. November 2017

Aus Geldnot

04.09.2009 12:52

46-Jähriger steigt 104 Mal in Altstoffzentren ein

Einem 46-jährigen Mann aus dem Bezirk Wels-Land wird vorgeworfen, 104 Diebstähle in Altstoff-Sammelzentren verübt und dabei 30.000 Euro Schaden verursacht zu haben. Darüber hinaus konnte ihm die Polizei rund 94 versuchte Einbrüche nachweisen. Der Verdächtige hatte einen Schlüssel zu den Mistplätzen und verschaffte sich so Zutritt. Er hatte es laut Sicherheitsdirektion vor allem auf Metallwaren abgesehen.

Im März dieses Jahres verzeichnete die Polizei einen sprunghaften Anstieg von derartigen Diebstählen. Bald war klar, dass es sich immer um den selben Täter handeln musste, der mit den Gegebenheiten in den Zentren vertraut war.

Nach einem Diebstahl in Bad Ischl konnte der 46-Jährige über sein Fahrzeug identifiziert werden. Der Mann legte ein umfangreiches Geständnis ab. Alt Motiv gab er seine triste finanzielle Lage an.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden