Fr, 24. November 2017

Nicht nur Fernseher

04.09.2009 11:24

Philips steigt ins Erotikbusiness ein

Der Elektronikkonzern Philips hat auf der IFA in Berlin nicht nur neue Fernseher, sondern auch Geräte der anderen Art vorgestellt. Bisher vor allem im Unterhaltungselektronik- und Haushaltsbereich tätig, stellten die Holländer auf der Funkausstellung nämlich Sexspielzeuge für Intimmassagen unter dem Namen "Relationship Care" (Beziehungspflege) vor.

Seriöse Umfragen bei Paaren in Großbritannien hätten ergeben, dass 40 Prozent der Befragten Intimspielzeuge bereits einsetzten und weitere 35 Prozent dies gerne tun würden, wenn es denn seriöse Bezugsquellen und qualitativ hochwertige Geräte gebe, begründete Philips-Manager Andrea Ragnetti den Einstieg seines Unternehmens in das Erotikbusiness.

Philips wolle "Relationship Care" aus der Schmuddelecke herausholen. Zu dem Angebot von Philips gehört unter anderen ein Massagegerät, das in der Ladeschale für "sensible" Hautkontakte bereits vorgewärmt wird. Das Set "Intimate Dual Massagers" (siehe Bild) besteht aus zwei "Massagestäben" für sie und ihn.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden