So, 17. Dezember 2017

Fatale Radunfälle

04.09.2009 10:04

62-jähriger bei Sturz in Poysdorf getötet

Ein Fahrradunfall im Bezirk Mistelbach hat am Donnerstagvormittag ein Todesopfer gefordert. Im Gemeindegebiet von Poysdorf (Bezirk Mistelbach) starb ein 62-Jähriger nach einem Sturz. Der Mann hatte tödliche Kopfverletzungen erlitten. Bei zwei weiteren Radunfällen sind am Donnerstag ein 14-Jähriger und ein 13-Jähriger schwer verletzt worden.

Laut Polizei war der 62-Jährige aus dem Bezirk Mistelbach in den Vormittagsstunden nach einem Bremsmanöver in Poysdorf auf das Bankett und danach mit dem Vorderrad in ein mit Gras bewachsenes, etwa 50 Zentimeter tiefes Loch geraten. Er dürfte dann über den Lenker nach vorne gestürzt sein und blieb auf dem Bankett liegen. Das Rennrad zerbrach in zwei Teile.

Schüler prallt mit Fahrrad gegen Pkw
Der 14-Jährige aus dem Bezirk Melk dürfte zu Mittag in Wieselburg eine Kreuzung ohne anzuhalten übersetzt haben. Er prallte mit seinem Fahrrad gegen die linke Seite eines von einer 43-Jährigen gelenkten Pkw und kam zu Sturz. Der schwer verletzte Jugendliche wurde per Notarzthubschrauber in das Landesklinikum St. Pölten transportiert.

13-Jähriger überschlägt sich mehrfach
Nur wenig später ist schließlich ein 13-jähriger Radfahrer bei einem Unfall in Biberbach (Bezirk Amstetten) schwer verletzt worden. Der Bursche war mit seinem Rad auf einem steilen Straßenstück bergab unterwegs, als er aus unbekannter Ursache stürzte und sich mehrfach überschlug. Der 13-Jährige wurde mit dem Rettungshubschrauber in ein Spital geflogen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden