Di, 24. Oktober 2017

"Bacherlwarm"

03.09.2009 17:07

Klimawandel bringt Fischwelt durcheinander

Temperaturen wie im Jahrhundertsommer 2003 werden laut einer neuen Studie in 70 Jahren in Oberösterreich der Durchschnitt sein. Doch nicht nur draußen wird es wärmer, auch die Gewässer ziehen da natürlich mit. Besonders für kälteliebende Fischarten ob der Enns besteht deshalb Gefahr.

Die Trendanalyse von 76 Messstellen ergab, dass zwischen 1984 und 2004 mehr als die Hälfte der Gewässer um bis zu 0,12 Grad Celsius pro Jahr wärmer geworden sind. Die Wissenschafter stufen das als "außerordentlich starken" Temperaturanstieg ein. Bis 2020 wird mit einem weiteren Plus von 0,8 Grad in den Alpenregionen bzw. 1,3 Grad im Mühlviertel gerechnet. Zum Vergleich: In der Schweiz, wo die Erwärmung innerhalb der vergangenen 25 Jahre zwischen 0,4 und 1,6 Grad lag, hat sich die Bachforelle um 100 bis 200 Meter Seehöhe weiter nach oben zurückgezogen, hieß es in der Pressekonferenz in Altmünster am Donnerstag.

Fische wandern in höhere Lagen
Experten erwarten, dass kälteliebende Fischarten in Fließgewässern versuchen werden, in höhere Lagen zu "flüchten“. Dort könnten aber die Lebensbedingungen nicht mehr optimal sein, auch die Laichzeiten könnten sich verändern. Ausfälle drohen vor allem bei den Äschen: Sie erkranken bei höheren Temperaturen an Furunkulose und sterben.

Auf der anderen Seite können sich wärmeliebende Fische wie Barbe, Nase, Brachse oder Karpfen weiter ausbreiten. Ihnen werden die neuen Lebensräume flussaufwärts allerdings leicht zu eng oder die Fließgeschwindigkeit zu hoch. Kurzfristige Maßnahmen können laut Studie die Beschattung der Gewässer, die Erhaltung von Grundwasserreservoiren und die Errichtung von Fischwanderhilfen sein.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).