Di, 17. Oktober 2017

"War auf der Venus"

03.09.2009 22:19

Japans First Lady in spe: „Aliens entführten mich“

Über eine Ehefrau mit zu wenig Phantasie kann sich Japans zukünftiger Premier Yukio Hatoyama nicht beschweren. "Während ich schlief, flog meine Seele in einem dreieckigen UFO zur Venus", schreibt Miyuki Hatoyama in einem 2008 erschienenen Buch. Der Vorfall habe sich vor 20 Jahren ereignet. "Es war ein wunderschöner, wirklich grüner Ort", erzählt die 66-Jährige in dem Buch mit dem vielsagenden Titel "Sehr seltsame Dinge, die mir passiert sind" weiter.

Als sie nach ihrer "Reise" erwachte und ihrem damaligen Mann das Erlebnis schilderte, beruhigte dieser sie und meinte, es sei wohl nur ein Traum gewesen. "Mein jetziger Mann denkt ganz anders. Er hätte sicherlich gesagt: 'Oh, das ist großartig", so die japanische First Lady in spe.

Hoffentlich heizt das keine Spekulationen an, schließlich trägt ihr Ehemann wegen seiner Augen den Spitznamen "das Alien".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden