Mi, 22. November 2017

Gute Reise!

03.09.2009 12:36

Briten erhalten „Kilometer-Geld“ für Aufzugfahrten

Einen sehr skurrilen Zuschlag bekommen Beamte in der britischen Stadt Rochdale bezahlt: Die Angestellten erhalten nämlich "Kilometer-Geld" für ihre Fahrten mit dem Aufzug. Dadurch sammelt sich im Lauf der Zeit ein ganz schönes Sümmchen für die Mitarbeiter an - in einem Jahr erhalten sie im Schnitt zweieinhalb Tageslöhne extra.

Das "Kilometer-Geld" wurde in den 80er-Jahren eingeführt, als die Aufzüge im Gebäude der Stadtverwaltung für ihre ständige Schadhaftigkeit bekannt waren. Die Mitarbeiter beschwerten sich daraufhin, dass sie immer zu spät an ihren Arbeitsplatz kämen, obwohl sie rechtzeitig am Eingang des Gebäudes einträfen. Seitdem erhalten die Beamten im zweiten Stock täglich zwei "Lift-Minuten", jene von Stock drei bis sechs drei und alle anderen vier "Lift-Minuten" extra.

Zwar hat sich seit dieser "Aufzug-Steinzeit" einiges geändert, doch das "Kilometer-Geld" ist geblieben. Nun überlegt der Bürgermeister, diesen skurrilen Zuschlag endlich zu kippen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden