Sa, 18. November 2017

„Tabu gebrochen“

03.09.2009 12:45

Kampusch-Mutter Sirny klagt Ludwig Adamovich

Neue Aufregung im Kriminalfall Kampusch: Brigitta Sirny, die Mutter des Entführungsopfers, hat am Donnerstag gegen Ludwig Adamovich Privatklage wegen übler Nachrede eingebracht. Der Leiter der Evaluierungskommission in der Causa Kampusch und ehemalige Verfassungsgerichtshof-Präsident hatte - unter anderem in einem Interview mit der "Krone" - Kritik an Kampuschs familiärem Umfeld geübt und öffentlich die Einzeltäter-Theorie der Polizei angezweifelt.

"Ausschlaggebend für diesen Schritt war, dass Dr. Adamovich wiederholt und äußerst massiv meine Mandantin als Mutter angegriffen hat. Dr. Adamovich hat einen für mich unfassbaren Tabubruch begangen", so Sirnys Rechtsanwalt Wolfgang Miller.

Adamovich reagierte auf die Klage gelassen: "Ich übergebe das meinem Anwalt. Ich werde natürlich den Wahrheitsbeweis antreten. Mehr ist dazu nicht zu sagen", so der ehemalige VfGh-Präsident.

Anfang August hatte Adamovich als Leiter der vom Innenministerium eingesetzten Evaluierungskommission in Sachen Natascha Kampusch in einem Interview mit der "Krone" erklärt, die Zeit ihrer Gefangenschaft wäre für Kampusch womöglich "allemal besser" gewesen "als das, was sie davor erlebt hat" (siehe Infobox). Für diese Aussage wurde Adamovich von verschiedenen Seiten scharf kritisiert. Es folgte die Klagsandrohung vonseiten Sirnys.

Ganzger: "Entbehrliche Spekulationen"
Natascha Kampuschs Anwalt Georg Ganzger sprach damals von "entbehrlichen Spekulationen" Adamovichs: "Wogegen wir uns wehren, sind einerseits die öffentliche Abhandlung des Konflikts zwischen den Behörden und vor allem auch die Spekulationen des Vorsitzenden über Sachen, die mit den Ermittlungen überhaupt nichts mehr zu tun haben", kritisierte der Anwalt. "Spekulationen, 'wie arg es war', sind entbehrlich." Das gelte auch für Mutmaßungen über einen Einzug in das Haus ihres Entführer Wolfgang Priklopil: "Ob sie jetzt dort wohnen will oder nicht, ist für die Erhebungen irrelevant, natürlich will sie nicht dort wohnen."

Anders reagierte schon damals Wolfgang Miller, der Rechtsanwalt von Kampuschs Mutter Brigitta Sirny: "Ich bin entsetzt über die geschmacklosen Äußerungen von Dr. Adamovich. Es steht ihm nicht zu, Frau Sirny als Mutter anzugreifen. Wir wollen kein Öl ins Feuer gießen, überlegen aber eine Klage wegen übler Nachrede und Verletzung des höchstpersönlichen Schutzbereiches der Familie (...). Ich sehe, dass das ein eindeutig klagbarer Tatbestand ist."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden