Do, 23. November 2017

Schockgeständnis

02.09.2009 14:08

Price in ihrer Jugend mehrmals vergewaltigt

Der britische Busenstar Katie Price ist als junge Frau mehrfach vergewaltigt worden. Das enthüllte die 31-Jährige jetzt gegenüber dem US-Magazin „OK!“. Schon im März hatte das Glamour-Girl dem Journalisten Piers Morgan geschildert, dass sie als Sechsjährige von einem Mann in einem Park missbraucht worden sei. „OK!“ sagte sie jetzt, dass sie in ihrer Jugend nicht nur einmal vergewaltigt worden sei.

Mit diesem Enthüllungen über sich selbst will die Mutter dreier Kinder die bösen Gerüchte um ihren derzeitigen Lover Alex Reid entkräften. Es hatte in britischen Medien geheißen, der Cagefighter hätte in einem brutalen Gewaltporno mitgewirkt. Katie: „Dass Alex an Szenen teilgenommen hat, die eine Vergewaltigung glorifizieren, ist einfach nicht wahr!“. Eine Vergewaltigung sei eine Sache, die ihr sehr nahe geht. „Ich bin als junge Frau vergewaltigt worden. Mehr als einmal. Und ich könnte mit niemandem zusammen sein, der mit so einer kranken Sache zu tun hat.“

Die bösen Gerüchte um Reid würden sie und eine weitere Person sehr verletzen: „Jemand, der Alex einmal sehr nahe gestanden ist, ist ebenfalls vergewaltigt worden. Er ist entsetzt über diese Behauptungen.“ Allen Frauen, die sexuell missbraucht worden sind, rät sie dringend, Hilfe zu suchen und mit einer Person des Vertrauens darüber zu sprechen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden