Mi, 22. November 2017

Mehr als eine Million

01.09.2009 10:32

Salzburger tauschten im Euro-Bus Schillinge um

Seit dem 1. Jänner 2002 wird in Österreich mit Euro bezahlt. Doch noch immer sind 5,4 Milliarden der alten Schilling-Währung im Umlauf. Als jetzt der blaue Euro-Bus der Nationalbank durch Salzburg tourte, wurde er auf seiner achten Runde durch das Land regelrecht gestürmt. Mehr als 2.200 Besucher kamen letzte Woche zu den fünf Stationen. Und nicht weniger als 1.271 von ihnen wechselten mehr oder weniger große Beträge in Euro um. Allein in St. Johann gingen 311.500 Schilling über den Schalter.

"Insgesamt waren es mehr als eine Million", weiß die Salzburger Nationalbank-Chefin Claudia Fuchs, die von ihren Mitarbeitern so manche kuriose Wechsel-Geschichte hörte. So ging eine Salzburgerin nach Jahren wieder einmal zu den Festspielen um Anna Netrebko auf der Bühne zu sehen. Dabei fand sie in ihrer Handtasche, die sie nur für Konzerte aus dem Schrank holt, zwei alte 100-Schilling-Scheine, die sie jetzt umtauschte.

Porzellan-Sparschwein geknackt
Oder Alexander (Bild, Mitte) aus Neumarkt, der mit seinem Vater zum Bus-Stopp in Seekirchen kam. Mit einem riesigen Porzellan-Sparschwein unter dem Arm. "Da sind 240 Schilling drin. Das ist es schon wert, die Sparbüchse zu knacken", schmunzelte Alex.

Zehn Jahre auf Wanderschaft befanden sich hingegen acht 20-Schilling-Noten, wie das Wechsel Team beim Salzburger Europark erfuhr. Denn die hatte ein Bergfex in die Innentasche seines Rucksacks gepackt und sie dort vergessen, bis sie ihm unversehens entgegenpurzelten. "Dabei war ich mir ganz sicher, keine Schilling mehr zu Hause zu haben", so der Salzburger.

Umtausch in Nationalbank-Filialen jederzeit möglich
Übrigens: Mit dem Umtauschen muss man nicht warten, bis der Euro-Bus wieder auftaucht. Das ist jederzeit in jeder Niederlassung der Österreichischen Nationalbank möglich.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden