So, 19. November 2017

„Noch nicht erlebt“

29.08.2009 18:21

Patienten über Service im Spital empört

Empörung herrscht derzeit im Spital in Wiener Neustadt. „Plötzlich kommt kein Zeitungsverkäufer mehr in die Krankenzimmer“, klagen Patienten. Der Kioskbetreiber habe diesen Service einfach eingestellt, heißt es. „So was habe ich noch in keinem anderen Krankenhaus erlebt“, macht Hannelore N. ihrem Unmut Luft.

Ihr Ehemann, der in der Klinik in Wiener Neustadt behandelt wird, muss jetzt immer bis zum Nachmittag auf Lesestoff warten. Denn der morgendliche Rundgang des Zeitungsverkäufers entfällt. „Nur noch Klasse-Patienten werden beliefert“, schildert N. verärgert. Ihr Mann bekommt seine Zeitung jetzt erst zur Besuchszeit: „Bis dahin langweilt er sich oft.“

Neuer Partner in Sicht?
Bei der Spitalsholding ist man über die Situation nicht glücklich. „Der Kioskpächter will den Service nicht bieten. Wir suchen einen neuen Partner“, erklärt eine Sprecherin.

von Christoph Weisgram, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden