Mi, 22. November 2017

Nach Prügelattacke

29.08.2009 10:28

Opfer deckt Skinhead

Er hat einst einen Mord gestanden und jetzt einen Täter genannt – und ebenso widerrufen: Das Gmundner Justiz- und Prügelopfer Peter H. (35) deckt die brutale Schlägerbande aus der Skinhead- und Rotlicht-Szene, die ihn vor sieben Wochen mit Stahlruten traktiert und verletzt hat. Um Geld herauszuprügeln oder Schulden einzutreiben.

Der arbeitslose Ex-Häftling ist pleite, obwohl er für acht Jahre hinter Gittern mit 950.000 Steuereuro entschädigt worden war. Was nach den sechsstelligen Anwaltskosten und einem überteuerten Hauskauf noch übrig geblieben ist, soll Peter H. laut oberösterreichischer Sicherheitsdirektion mit leichten Mädchen, dicken Zigarren und falschen Freunden verbraucht haben. „Im Häfen lernt man halt nur Häfenbrüder kennen“, glaubt ein Polizeijurist, dass der maskierte Schlägertrupp aus dem dubiosen Bekanntenkreis des Opfers kam: „Peter H. hat uns ja sogar einen Täter genannt, den er erkannt haben will, doch bei einer Gegenüberstellung seine Aussage widerrufen.“

Polizei wittert Ablenkungsmanöver
Bei diesem Verdächtigen handelt es sich um einen Skinhead aus jener rechten Gruppe, die dem Gmundner bei seinem ersten Salzburger Mordprozess ein Alibi gegeben hat. Vergeblich, weil die vorbestraften Zeugen unglaubwürdig gewirkt haben. „Nazischwein“ stand auf dem Zettel, den nun der Schlägertrupp als einzige Spur am Tatort zurückließ: „Ein Ablenkungsmanöver“, glaubt die Polizei, auf der richtigen Spur zum rechten Rand zu sein: Sie hat außer dem erst be- und dann entlasteten Skinhead auch noch einen Gesinnungsgenossen im Visier, der als Türsteher in einem Sexclub jobbt, wo das Justiz- und Prügelopfer noch Schulden hat.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden