So, 22. Oktober 2017

Neuer Handy-Riese

28.08.2009 11:15

Hitachi, NEC und Casio wollen fusionieren

Die japanischen Elektronikkonzerne Hitachi, NEC und Casio Computer wollen angeblich künftig gemeinsam Mobiltelefone herstellen. Die drei Unternehmen verhandelten über einen Zusammenschluss ihrer angeschlagenen Handysparten zum zweitgrößten Hersteller Japans, sagten am Freitag mit den Gesprächen vertraute Personen. Bisher sei aber noch keine Entscheidung gefallen. Auch die drei Konzerne teilten mit, dass nichts entschieden sei. Marktführer in Japan ist Sharp.

Der Zeitung "Yomiuri" zufolge könnte NEC sein Mobilfunkgeschäft mit einem bereits bestehenden Gemeinschaftsunternehmen von Hitachi und Casio verschmelzen und daran einen Mehrheitsanteil übernehmen. Damit würden vor allem die Kosten für die Entwicklung neuer Geräte für den weitgehend gesättigten Markt reduziert.

Die Aktien der drei Firmen legten an der Tokioter Börse deutlich zu. Die Papiere von Casio stiegen um rund sieben Prozent, Hitachi zwei Prozent und die Anteilsscheine von NEC ein Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).