Mi, 18. Oktober 2017

Wenig profitabel

28.08.2009 10:59

Netbooks machen Acer zu schaffen

Der weltweit drittgrößte Computerhersteller Acer hat im zweiten Quartal die Kehrseite des Erfolges seiner günstigen Netbooks zu spüren bekommen. Trotz eines höheren Absatzes sei der Gewinn in der Zeit von April bis Juli von 2,9 Milliarden Taiwan-Dollar (61,7 Millionen Euro) im Vorjahreszeitraum auf 2,3 Milliarden Taiwan-Dollar gefallen, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Taipeh mit.

Das raue Klima der Weltwirtschaft und der geringere Profit der sogenannten Netbooks im Vergleich zu herkömmlichen Desktop-PCs oder Laptops belasteten das Unternehmen. Der Umsatz schrumpfte um 5 Prozent auf 119 Milliarden Taiwan-Dollar. Acer muss sechs Netbooks verkaufen, um so viel Geld einzunehmen wie mit einem normalen Laptop.

In der Krise schlägt sich der Konzern dank der Konzentration auf Privatkunden aber besser als die Konkurrenten Lenovo und Dell, die stärker von Aufträgen von Unternehmen abhängen. Bei Dell sank der Umsatz in der Netbook-Sparte um 9 Prozent auf 2,9 Milliarden Dollar, obwohl im Jahresvergleich 17 Prozent mehr Geräte verkauft wurden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).