Di, 21. November 2017

Scheidungsrecht

28.08.2009 09:44

5.000 Väter dürfen ihre Kinder nicht sehen

5.505 allein erziehende Männer in Oberösterreich bilden die Ausnahme – in 95 Prozent der Obsorgefälle werden Kinder den Müttern zugesprochen. 5.000 Oberösterreicher müssen darum kämpfen, ihre Kinder überhaupt sehen zu dürfen. Das Auslands-Modell der „Doppelresidenz“ halten heimische Experten aber für ungeeignet.

In 95 Prozent aller Scheidungsfälle kommt das Kind zur Mutter. Positiv ist, dass sich immer mehr getrennte Paare, nämlich zwei Drittel, für eine gemeinsame Obsorge entscheiden. Dabei sollen Entscheidungen über das Kind von beiden Eltern getroffen werden. Aber das Kind wohnt fix bei einem Partner, eine völlige Gleichstellung kann so nie erreicht werden. Dies verspricht nur ein Modell, das in Frankreich, Belgien und Schweden eingeführt wurde: Das Kind wohnt einen variablen Zeitraum bei der Mutter, dann wieder beim Vater. „Die Elternteile wären so flexibler, Frauen könnten sich auf ihre Karriere konzentrieren“, argumentiert der Sprecher der Initiative „Vaterverbot“, Norbert Grabner.

Experten sprechen sich gegen dieses Modell aus: „Das Kind soll an einem Ort Wurzeln schlagen“, erklärt die Psychologin Sieglinde Obernberger aus Urfahr.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden