Mo, 20. November 2017

„Geiles Gefühl“

27.08.2009 10:24

Bursch quälte Hasen und Katze zu Tode

Unfassbare Tierquälerei in Oberösterreich: Ein erst 17-jähriger Bursche hat bei Einbrüchen ins Welser Tierheim eine Katze und zwei Hasen brutal zu Tode gequält, den Tieren den Schädel eingetreten oder den Kopf abgeschnitten. "Es war ein geiles Gefühl", so das unfassbare Motiv des Jugendlichen, der mit zwei Komplizen auch noch 15 weitere Einbrüche begangen hat.

"Während es bei den anderen Einbrüchen um Geld und Alkohol ging, stand bei den beiden Taten im Tierheim das Quälen im Vordergrund", schüttelt ein Polizist, der den 17-Jährigen bei einem anderen Einbruch mit einem 14-jährigen Komplizen erwischt hatte, den Kopf.

Der Bursche gestand beim Verhör, zweimal mit einem 16-Jährigen ins Tierheim Wels eingebrochen zu haben. Beim ersten Mal hatten sie wahllos eine Katze aus einem Zwinger geholt. Der Teenager gestand, die Samtpfote getreten zu haben und auf ihr herumgesprungen zu sein, bis sie tot war.

Gut einen Monat später holte er sich zwei Hasen. Einen erschlug er, den zweiten nahm er mit und köpfte ihn nach eigenen Angaben. "Unsere Mitarbeiter fanden einen malträtierten Hasen am Stall liegen. Es war ein echter Schock", sagt Dr. Leopold Slotta, Leiter des Welser Tierheims.

Weil die Burschen bisher unbescholten waren, wurden sie auf freiem Fuß angezeigt.

von Markus Schütz, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden