Sa, 25. November 2017

Zug-“Kahlschlag“

26.08.2009 15:37

ÖBB will IC-Verbindung Linz-Graz streichen

Das mögliche Ende der ÖBB-Direktverbindung mit IC-Zügen zwischen Linz und Graz hat am Mittwoch Proteste aus Oberösterreich ausgelöst. Darin wird der Erhalt gefordert.

Selbst ohne Zuzahlung könne es keine Einstellung geben, erklärte Landeshauptmann Josef Pühringer. Es sei völlig undenkbar, dass zwischen der zweit- und der drittgrößten Stadt Österreichs und so bedeutenden Industrieregionen eine derartige Ausdünnung des öffentlichen Verkehrs vorgenommen werde. Wenn selbst Linien wie Linz-Graz nicht mehr wirtschaftlich geführt werden könnten, solle die ÖBB zu allererst daran gehen, die Qualität ihres Angebotes und ihr Marketing zu überdenken, denn ansonsten stelle sie ihre Daseinsberechtigung infrage. Er kündigte an, er werde die Landeshauptleutekonferenz und die Finanzreferenten der Länder in ihren Herbst-Sitzungen mit dieser Thematik befassen.

Grüne verlangen einen Stopp des Kahlschlags
Der Landessprecher der Grünen, Umweltlandesrat Rudi Anschober, verwies auf "aktuell durchgesickerte Pläne der ÖBB - von Fahrzeitverlängerung über Zugeinstellungen bis Hauptstreckenstreichungen" - und verlangte einen Stopp des Kahlschlages bei der Bahn. Er forderte einen oberösterreichischen "Bahngipfel" mit den ÖBB und kündigte entsprechende Initiativen in der Landesregierung und im Nationalrat an.

"Bures in die Pflicht nehmen"
Anschober und Landeshauptmannstellvertreter Franz Hiesl verlangten, der oberösterreichische Verkehrsreferent Landeshauptmannstellvertreter Erich Haider müsse die ÖBB und auch seine Parteikollegin Infrastrukturministerin Doris Bures in die Pflicht nehmen, damit die Interessen Oberösterreichs im Öffentlichen Verkehr nicht länger auf der Strecke bleiben.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden