Sa, 25. November 2017

Gleise verlegt

26.08.2009 09:22

Bahn fährt 2010 wieder nach Krimml

Die Verlegung des ersten Gleisstückes der Pinzgauer Lokalbahn am Dienstag ist ein symbolträchtiger Akt gewesen. Nach der Zerstörung durch das Hochwasser 2005 schöpft die Region nun Hoffnung. Bald geht’s wieder bis nach Krimml.

Ein weißes Schotterband zeigt, wo die Pinzgauer Lokalbahn in Zukunft verlaufen wird. Der Unterbau ist fertig, am Dienstag folgte das erste Gleisstück, verlegt in Mittersill. "Noch heuer geht es bis Bramberg, 2010 dann bis nach Krimml", versichert Landes-Vize Wilfried Haslauer.

Dass die Salzburger Lokalbahn die Pinzgau Bahn "geschluckt" hat, tat ihr gut. Die Fahrgastzahlen stiegen um 40 Prozent, alleine 2009 fuhren 2.500 Radfahrer mit. "Wir freuen uns, wenn der Zug wieder kommt. Es ist gut, dass am Beginn oder Ende, wie man es nimmt, die imposanten Wasserfälle sind", sagt Krimmls Bürgermeister Erich Czerny.

Die Erneuerung der Verbindung Mittersill-Krimml kostet 33 Millionen Euro. Sie erlaubt dann 80 km/h schnelle Züge und verläuft entlang des neuen Hochwasserdamms.

Kronen Zeitung
im Bild v.l.n.r.: Gunter Mackinger (Direktor der Salzburger Lokalbahn), Johann Warter (Bgm. Piesendorf), DI Christian Nagl (Landesbaudirektor Salzburg), Dr. Wilfried Haslauer (Landeshauptmann-Stellvertreter), Dr. Wolfgang Viertler (Bgm. Mittersill), Dr. Arno Gasteiger (Vorstand Salzburg AG)

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden