Do, 23. November 2017

Streit ums Geld

26.08.2009 09:05

Stadt Linz wartet auf 12,5 Millionen vom Land OÖ

„Vielleicht mag der Landeshauptmann Linz nicht“, ärgert sich Finanzstadtrat Johann Mayr über die 12,5 Millionen Euro, die das Land der Stadt schuldet. Denn neben der Umfahrung Ebelsberg ist auch die Beteiligung beim Ars Electronica Center noch offen. Was Silvia Strasser vom Büro von Landeshauptmann Josef Pühringer völlig anders sieht.

2,5 Millionen Euro wurden für das AEC schon überwiesen, 6,5 Millionen sind noch ausständig. „Die Stadt hat durch den fehlenden Betrag 150.000 Euro Zinsverlust“, rechnet Mayr. Was Silvia Strasser anders sieht: „Es gibt eine Vereinbarung, dass wir neun Millionen Euro zuschießen – aber es wurde nicht festgelegt, in welchem Zeitrahmen die Zahlungen erfolgen.“

Was Mayr nur ein Kopfschütteln kostet: „Normal geht man davon aus, dass gezahlt wird, wenn das Projekt fertiggestellt ist. Aber in Zukunft werden alle Modalitäten mit dem Land genauestens festgelegt …“ Allerdings – im Gegensatz zur Umfahrung Ebelsberg, wo er wegen der offenen sechs Millionen sogar an eine Klage denkt, weiß er: „Wir müssen warten, bis das Land zahlt.“

"OÖ-Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden