Mo, 23. Oktober 2017

Student gestorben

25.08.2009 21:26

Türsteher nach tödlichem Zwischenfall verurteilt

Im Prozess um einen tödlichen Zwischenfall im Salzburger "Rockhouse" sind am Dienstagabend drei Türsteher am Landesgericht Salzburg zu Freiheitsstrafen von fünf Monaten bis zu drei Jahren verurteilt worden. Zudem wurde ein Teilschmerzensgeld anerkannt. Das Trio hatte laut Anklage einen alkoholisierten Besucher am 21. Oktober 2007 so brutal zu Boden gedrückt und in Bauchlage fixiert, dass der 24-jährige Student aus Eugendorf (Flachgau) sieben Wochen später seinen schweren Verletzungen erlegen ist. Die Urteile sind nicht rechtskräftig.

"Absichtliche schwere Körperverletzung mit tödlichem Ausgang" warf Staatsanwalt Michael Schindlauer den Türstehern vor. Am Abend verkündete der Vorsitzende des Schöffensenates, Andreas Posch, das Urteil: drei Jahre Freiheitsstrafe wegen schwerer, aber nicht absichtlicher Körperverletzung mit Todesfolge für den erstangeklagten 37-Jährigen, davon ein Jahr unbedingt, fünf Monate auf Bewährung für den 34-jährigen Zweitangeklagten und acht Monate auf Bewährung für den drittangeklagten 31-Jährigen. Die letzten beiden Urteile lauteten auf fahrlässige Tötung.

Betrunkener Student wurde "fixiert"
Der Student Markus G. soll während der Raveparty einige Gäste und eine Kellnerin belästigt haben. Er hatte, wie sich später herausstellen sollte, 2,2 bis 2,8 Promille Alkohol im Blut. Um Ordnung zu schaffen, zerrte ihn das Security-Personal gegen 4 Uhr aus dem Saal in den Ausgangsbereich. "Dort verpassten sie ihm Fußtritte und fixierten ihn über einen längeren Zeitraum in Bauchlage, indem sie seine Hände am Rücken festhielten und im Bereich der Oberschenkel, des Rückens und der Schulter auf ihn knieten", so der Staatsanwalt.

Schwere Verletzungen führten zum Tod
Sämtliche Zeugen - außer jenen, die den Angeklagten nahe stünden - hätten den Einsatz als "brutal und überzogen" bezeichnet. Das Opfer erlitt einen Herzstillstand mit schweren, anhaltenden Hirnfunktionsstörungen und einen Riss der Bauchspeicheldrüse. Am 8. Dezember starb der Eugendorfer an multiplen Organversagen. Durch das "brutale Verhalten" der Türsteher seien letztendlich die tödlichen Verletzungen hervorgerufen worden, erklärte Schindlauer in seinem Plädoyer. Fast alle Zeugen hätten die Fixierung des Studenten durch die Türsteher bestätigt, der Erstangeklagte habe dabei Fußtritte gegen den Oberkörper des 24-Jährigen gesetzt.

Version der Türsteher wurde nicht geglaubt
Die Türsteher meinten, sie hätten nichts falsch gemacht. Der Student habe randaliert und auf Aufforderung nicht freiwillig den Veranstaltungssaal verlassen. "Als ich ihn ins Foyer zerrte, schlug er um sich", erzählte der Erstangeklagte. Er hätte den 24-Jährigen nur an den Füßen gehalten. Seine Kollegen seien ihm zu Hilfe gekommen. Der Zweitangeklagte will den Mann nur am Kopf gehalten haben. Der Drittangeklagte erklärte, er habe ihn lediglich in Seitenlage fixiert und die Arme zur Seite gestreckt. "Wenn das so gewesen wäre, würde das Opfer zweifellos noch leben", konterte der Staatsanwalt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).