So, 19. November 2017

Drama in St. Pölten

25.08.2009 15:49

84-Jährige wollte Ehemann umbringen

Die Polizei in St. Pölten hat offenbar in letzter Sekunde einen Mord verhindert. Eine 84-jährige Pensionistin wollte eigenen Angaben zufolge ihren um zehn Jahre jüngeren Ehemann mit einem Elektroschocker umbringen.

Laut Bundespolizeidirektion St. Pölten hatte die Pensionistin am Montag gegen 18.30 Uhr ihrer Nachbarin mitgeteilt, dass sie ihren Mann, der zudem einen Herzschrittmacher trägt, umbringen werde. "Damit bringe ich ihn und dann mich selbst um", verkündete die betagte Dame.

Verzweiflung über die Ehe als Motiv
Doch die Zeugin verständigte geistesgegenwärtig sofort die Polizei. Die Beamten fanden die Pensionistin schließlich auf dem Bett sitzend vor. Sie hielt einen Elektroschocker in der Hand. Die Frau – sie gab an, aus Verzweiflung über ihre Ehe zu handeln – wurde entwaffnet und noch in den Nachtstunden in eine psychiatrische Klinik eingewiesen.

Kronen Zeitung und noe.krone.at
Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden