Fr, 24. November 2017

Pleite abgewendet

25.08.2009 16:00

Betrieb mit „Abwrackprämien-Spiel“ gerettet

Mit einem Gesellschaftsspiel zur Abwrackprämie hat ein deutscher Unternehmer seinen Betrieb mit zwölf Mitarbeitern zunächst vor der Insolvenz gerettet. Der Betrieb von Rüdiger Schenke in Haldenwang im Oberallgäu baut Maschinen für die Zulieferer der Automobilindustrie. "Wir haben durch die Krise fast 100 Prozent der Aufträge verloren und wären auf die sichere Insolvenz zugesteuert", sagte Schenke am Dienstag. Er entwickelte das Spiel "Abwrackprämie - Mach was draus!". Mit dem Absatz der ersten 7.000 Spiele habe er die drohende Pleite vorerst abwenden können, erklärte er.

Schon im Frühjahr hatte Schenke die Idee, Nutznießer der Abwrackprämie zu werden. Da die Krise offenbar keine Auswirkungen auf die Spielzeugindustrie hatte, wollte er sein Glück in dieser Branche versuchen. "Ich dachte mir, das probiere ich einfach mal. Und da zu der Zeit die Abwrackprämie für Zündstoff sorgte und in aller Munde war, habe ich beides miteinander verbunden", sagte Schenke. Am Küchentisch habe er das Spiel gemeinsam mit seiner Familie entwickelt.

Mischung aus Mensch-ärgere-dich-nicht und Monopoly
Gespielt wird mit Würfeln und kleinen Autos, die Schenke in Eigenproduktion herstellt. Das Ziel für maximal vier Spieler ist, so viele Autos wie möglich abzuwracken. Mit etwas Würfelglück und guter Strategie gewinnt, wer die meisten und teuersten Neuwagen in seiner Garage hat. "Es ist eine Mischung aus Mensch-ärgere-dich-nicht und Monopoly", erklärte Schenke. Sollte er mit seiner Erfindung Erfolg haben und die Wirtschaft wieder anziehen, will der Unternehmer zur Produktion des Spiels zusätzliches Personal einstellen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden