Di, 24. Oktober 2017

Schon wieder

25.08.2009 17:23

Zweiter Brand innerhalb einer Woche

Zum zweiten Mal binnen einer Woche ist in der Nacht auf Dienstag beim Metallpulver-Hersteller Non Ferrum in St. Georgen (Flachgau) ein Feuer ausgebrochen. Aus einem defekten Schmelztiegel war eine rund 600 Grad heiße Aluminium-Magnesium-Schmelzlegierung ausgelaufen, die die Schmelzanlage in Brand setzte. 80 Feuerwehrleute konnten das Feuer rasch unter Kontrolle bringen. Nun setzt es für die Mitarbeiter jedoch den nächsten Schock: das Unternehmen meldete Konkurs an.

Das Feuer brach gegen 3 Uhr aus. Die in der Produktionshalle beschäftigten Arbeiter drehten sofort alle Gasleitungen ab, um eine Katastrophe zu verhindern. Dann verständigten sie die Feuerwehr, die Alarmstufe 3 auslöste.

Bilder des Brandes findest du in der Infobox!

Aus St. Georgen, Oberndorf, Bürmoos und Lamprechtshausen rückten 80 Helfer in zwölf Fahrzeugen aus, die das Geschehen rasch im Griff hatten. Sie mussten die Flammen mit Löschsalz bekämpfen, weil bei der großen Hitze Wasser nicht eingesetzt werden konnte. Nach 45 Minuten hieß es "Brand unter Kontrolle".

Die Höhe des entstandenen Schadens ist noch nicht bekannt, dürfte laut Polizei aber erheblich sein. Erst am Donnerstag der Vorwoche war es in derselben Firma im daneben befindlichen Schmelzofen zu einem Brand gekommen.

Konkurs angemeldet
Doch damit nicht genug. Nur wenige Stunden später wurde am Dienstagvormittag am Landesgericht Salzburg ein Konkursverfahren über das Unternehmen eröffnet. Nähere Gründe sind zwar noch nicht bekannt, der Mutterkonzern der Non Ferrum, der Granulate-Hersteller Ecka in Fürth in Deutschland, beantragte aber vor wenigen Tagen ein Insolvenzverfahren.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).