Mo, 20. November 2017

Schnüffelnder Chef

25.08.2009 08:29

Paar nach Läster-Attacke gegen Chef entlassen

Nicht einmal im virtuellen Leben hat man seine Ruhe! Denn schon jeder zweite Chef schnüffelt auch in Oberösterreich auf Facebook, MySpace und Co. herum. Und auch die Firmen-Mails werden da ganz legal gelesen. Ein Paar wurde in Linz sogar gefeuert, weil es in Firmen-Mails über seinen Chef geschimpft hatte.

„Wir konnten nichts tun. Das Paar, das in einer Firma arbeitete, hatte sich gegenseitig Mails geschrieben und sich über den Chef ausgelassen“, sagt der Arbeitsrechts-Experte Peter Hosner von der Arbeiterkammer Oberösterreich.

Immer wieder kommen Anfragen, was Chefs lesen dürfen. „Was ins Internet gestellt wird, ist frei zugänglich. Auch Mails, die über Firmen-Adressen geschrieben werden, dürfen gelesen werden, außer sie sind mit ,privat‘ gekennzeichnet. Dafür gibt’s aber private Mail-Adressen“, so Dr. Hosner. Bei unternehmensschädigenden Aussagen droht Rauswurf.

Nicht zu viel von sich verraten
Der Arbeitsrechtler warnt, in den virtuellen Welten zu viel über sich zu verraten oder zweideutige Bilder zu veröffentlichen. „Es ist nahezu alles auffindbar – auch dann noch, wenn es gelöscht wurde“, so Hosner. Laut einer Studie klopft jeder zweite Chef besonders Job-Bewerber im Netz ab, ob womöglich Party-Fotos oder Aussagen wie „heute ist das Wetter schön, ich mach’ blau“ zu finden sind. Vor einem Jahr hatten erst 22 Prozent im Netz spioniert. Immerhin jeder dritte Arbeitgeber hat schon Bewerber wegen unpassender Internet-„Postings“ abblitzen lassen. Auch während der Arbeitszeit „Facebooken“ ist riskant. „In der Pause reinsehen, wird kein Problem sein, aber wer zu viel Zeit damit verbringt, riskiert Konsequenzen“, so Hosner.

von Markus Schütz, „OÖ-Krone“
Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden