Sa, 16. Dezember 2017

Polizei hat Nase voll

24.08.2009 14:30

Heftige Kritik an JVP-Festen

Nach der Schlägerei während einer Party der Jungen Volkspartei (JVP) in Hof bei Salzburg mit offenbar rund 30 betrunkenen Beteiligten am vergangenen Wochenende übt die Polizei heftige Kritik an Veranstaltungen der JVP. "Wo die Junge ÖVP am Werk ist, gibt es Schwierigkeiten mit Alkohol", sagte Winfried Stöger, Kriminalreferent des Bezirkspolizeikommandos Salzburg-Umgebung, am Montag. Die ÖVP will nun die Gestaltung ihrer Partys überdenken, ein Alkoholverbot soll es aber nicht geben. Indes wurden auch brisante Details rund um die Schlägerei bekannt: Laut Polizei sollen junge Freiheitliche für die Prügelei verantwortlich sein - ein Sprecher der ÖVP behauptete, dass dabei auch Nazi-Parolen gegrölt worden seien.

Stöger sprach von "organisiertem Trinken", wobei die Jugendlichen "zuerst abgefüllt werden bis zum geht nicht mehr", um viel Gewinn zu machen. "Und wenn dann der Hut brennt, wäre es recht, wenn ein Haufen Polizisten da ist." Die Hauptverantwortung für die Sicherheit liege aber beim Veranstalter und seinem Ordnerdienst. Jene, die schon alkoholisiert zur Party kommen, dürften nicht mehr hineingelassen werden.

Sperrstunde erst auf 3.30 Uhr festgelegt
Es habe schon etliche Besprechungen mit den Organisatoren und Bürgermeistern gegeben, damit diese Veranstaltungen von der Bezirkshauptmannschaft und nicht von den Gemeinden bewilligt werden, so Stöger. "Der Veranstalter geht zuerst sämtliche Wege, um kostengünstig einen Bescheid zu erlangen, und der geht über die Gemeinde." Diese würde dann die Auflagen im Interesse der Veranstalter erteilen. In Hof etwa sei die Sperrstunde erst auf 3.30 Uhr festgelegt worden.

Junge Freiheitliche für Schlägerei verantwortlich?
Nach Angaben von Toni Elsenhuber, Geschäftsführer der ÖVP Flachgau, habe es unter den 500 Partygästen in Hof aber keine Massenschlägerei gegeben. Ein ermittelnder Polizist teilte auf Anfrage mit, dass eine Gruppe vom "Ring Freiheitlicher Jugend" aus Faistenau mit Jugendlichen von Zuwandererfamilien aneinandergeraten seien. Zwei Personen hätten miteinander gerauft, dabei wurde eine verletzt und ins Spital gebracht. Insgesamt wurden bei der Party sieben bis acht Personen verletzt, zum Teil handelte es sich um Eigenverletzungen wie Stürze. "Fast alle waren stark alkoholisiert."

Laut Polizei Nazi-Parolen gerufen
Laut Elsenhuber wurden auch Nazi-Parolen wie "Heil Hitler" gerufen. "Von den 20 Polizisten, die draußen gestanden sind, ist aber keiner reingekommen." Er selbst habe wegen der Rauferei um 1.56 Uhr die Polizei gerufen. "Die Veranstaltung wurde schon vorher beendet. Wir haben um 1.45 Uhr keine Musik mehr gemacht und nichts mehr ausgeschenkt." Auf das Alter der Alkoholkonsumenten habe man genau geachtet, es seien auch keine verbilligten alkoholischen Getränke angeboten worden. Die ÖVP will nun beraten, was man verbessern kann. Elsenhuber schlug eine intensivere Zusammenarbeit mit der Polizei vor.

Gröbere Probleme mit JVP-Festen kann Landesgeschäftsführer Toni Santner aber nicht erkennen. "Wenn viele Leute zusammen kommen, kann etwas passieren, egal ob es eine JVP-Veranstaltung ist oder nicht." Von alkoholfreien Festen hält er nicht viel. "Jeder soll selbst entscheiden, ob er Alkohol trinken will oder nicht." Es gehe um mehr Bewusstseinsbildung im vornhinein, da seien auch die Erziehungsberechtigten gefordert. Die Jugendlichen sollten auch selbst mehr aufeinander achten, dass nicht zu viel getrunken werde.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden