Mi, 18. Oktober 2017

NGMN-Breitband

24.08.2009 13:45

Mobilfunk-Testnetz von T-Mobile in Tirol gestartet

Ein erster Testlauf für die vierte Mobilfunkgeneration, das sogenannte Next Generation Mobile Network (NGMN) basierend auf LTE-Standards, ist von T-Mobile Austria am Montag in Innsbruck gestartet worden. Mit 60 Funkzellen handle es sich dabei um das größte derartige Testnetz in Europa. Die neue Technologie soll die Übertragungsgeschwindigkeit im mobilen Breitbandnetz weiter steigern. Als Ziel nannte das Unternehmen sowohl im Down- als auch im Uplink 50 Mbit/s.

Innsbruck sei als Standort für den Testlauf unter anderem deshalb ausgewählt worden, weil hier die bereits vorhandene Glasfaserstruktur der Innsbrucker Kommunalbetriebe genutzt werden könne, erklärte T-Mobile-Austria-Chef Robert Chvatal.

Was einen konkreten Zeitplan für den Marktstart angeht, hielt er sich jedoch bedeckt. Wie schnell man in diesem Bereich vorankommen könne, sei auch von politischen Entscheidungen bezüglich der Verteilung der "Digitalen Dividende" abhängig. Darunter versteht man Funkfrequenzen, die mit der Digitalisierung des Rundfunks und Fernsehens frei wurden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).