Mo, 22. Jänner 2018

Sprachverwirrung

24.08.2009 11:13

Britin hielt französisches Rathaus für Hotel

Mangelhafte Französisch-Kenntnisse haben einer britischen Touristin am Wochenende eine unfreiwillige Übernachtung in einem französischen Rathaus beschert. Die Mittdreißigerin hielt das "Hotel de Ville" (französisch für Rathaus) für ein Hotel, wie der Bürgermeister der elsässischen Gemeinde Dannemarie, Paul Mumbach, am Sonntag erläuterte.

Dass es sich nach korrekter Übersetzung um das Rathaus handeln könnte, kam der Frau nicht in den Sinn, als sie am Freitag das verwaiste Gebäude (Bild) betrat. Als einige spät tagende Stadtvertreter kurz darauf die Türen hinter sich abschlossen, ohne sich am Rauschen des Wassers in einem der Toilettenräume zu stören, war die Frau gefangen.

Fast hätte die Britin bis Montag bleiben müssen, doch ihrem schriftlichen Hilferuf an einer der Eingangstüren, der am Samstag vom Apotheker der 2.300-Seelen-Gemeinde entdeckt wurde, verdankte sie die Befreiung durch Bürgermeister Mumbach. Der will jetzt nach eigenen Worten über englisch- und deutschsprachige Hinweisschilder für sein Rathaus nachdenken…

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden