Do, 19. Oktober 2017

Wespe verschluckt

23.08.2009 19:18

Kehlkopfschnitt rettet Pensionistin das Leben

Es sollte ein gemütliches Kaffeekränzchen unter Freundinnen werden – und hätte fast in einer Tragödie geendet! Denn die 68-jährige Erika Sch. aus Eichgraben (Bezirk St. Pölten) verschluckte ein Wespe! Ihre Lebensrettung: ein perfekter Noteinsatz. Ein Arzt bewahrte die Frau durch einen präzisen Kehlkopfschnitt vor dem Ersticken!

Bei Kaffee und Kuchen hatten es sich die drei Niederösterreicherinnen gemütlich gemacht. Doch schon wenige Minuten später rang die 68-Jährige nach Luft: Erika Sch. hatte eine Wespe verschluckt und war von dem Insekt in den Kehlkopf gestochen worden. Die Pensionistin erlitt sofort einen lebensbedrohlichen allergischen Schock und drohte qualvoll zu ersticken.

Kehlkopfschnitt rettet Pensionistin das Leben
In einer Rekordzeit von sieben Minuten rasten aber auch schon die Einsatzmannschaften von Rotem Kreuz und ASBÖ heran. "Notarzt Dr. Alexander Kober erkannte den Ernst der Lage – und setzte einen lebensrettenden Kehlkopfschnitt", schildert Niederösterreichs Rotkreuz-Sprecher Andreas Zenker. Das Insektenopfer liegt auf der Intensivstation des Krankenhauses St. Pölten, ist aber schon auf dem Weg der Besserung.

von Mark Perry und Lukas Lusetzky, Kronen Zeitung, und noe.krone.at

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).