Mo, 11. Dezember 2017

In Abgrund gestürzt

21.08.2009 10:43

Radfahrer in Salzburg von Lkw-Kran getroffen

Ein Radfahrer ist Freitagvormittag auf der Grazer Bundesstraße im Salzburger Stadtteil Gnigl vom Kran eines Lastwagens gestreift und schwer verletzt worden. In der "Radauerkurve" überholte der Lkw den Rennradfahrer, aufgrund der Fliehkraft löste sich in der Kurve der nicht gesicherte Seitenarm und traf den Radfahrer am Körper. Der 24-jährige Sportler aus Linz wurde über die doppelte Leitschiene geschleudert, stürzte 15 Meter weit über einen Hang und blieb bewusstlos liegen. Der Lkw-Fahrer hatte vergessen, beim Verlassen einer Baustelle den Kran am Fahrzeug zu sichern, berichtete ein Polizist.

Bis der Notarzt eintraf, leisteten dem Schwerverletzten ein Autofahrer, der hinter dem Lkw hergefahren war, und der Lenker eines Postbusses Erste Hilfe. Der Radfahrer wurde vom Roten Kreuz in die Intensivstation des Unfallkrankenhauses gebracht. Er musste intubiert werden, hieß es.

Fußgänger im Flachgau von Pkw gerammt
Bereits am Donnerstag hat sich am späten Nachmittag in Straßwalchen (Flachgau) auf der Wiener Bundesstraße ein schwerer Verkehrsunfall ereignet. Ein 57-jähriger Fußgänger wurde am Schutzweg im Ortsteil Steindorf vom rechten Außenspiegel eines Autos erfasst. Er stürzte auf den Asphalt und erlitt schwere Kopfverletzungen.

Der Einheimische wurde nach erfolgreicher Reanimation vom Rettungshubschrauber C6 in die Chirurgie West Salzburg geflogen.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden