Sa, 18. November 2017

Nach Mord an Model

24.08.2009 08:18

Tatverdächtiger Reality-Star tot aufgefunden

Über eine Woche nach dem grausamen Mord an dem Playboy-Model Jasmine Fiore, dessen Leiche nackt und zerstückelt in einem Koffer in einem Müllcontainer nahe L.A. entdeckt worden war, hat man jetzt den tatverdächtigen Ex-Mann gefunden. Allerdings ist auch er tot. Wie die kanadische Polizei nach Angaben des US-Senders CNN am Sonntagabend (Ortszeit) berichtete, wurde die Leiche des Investmentbankers und Reality-TV-Stars Ryan Alexander Jenkins in einem Motel in Hope in der westkanadischen Provinz British Columbia, rund 100 Kilometer nordöstlich von Vancouver, gefunden.

Der 32 Jahre alte Jenkins habe offensichtlich Selbstmord begangen, teilte Ermittler Duncan Pound von der kanadischen Polizei mit. Der Internetdienst TMZ.com meldete unter Berufung auf Polizeiquellen, dass er sich erhängte. Die Leiche sei von Mitarbeitern der Unterkunft entdeckt worden.

Nach dem vermögenden 32-Jährigen war wegen des Mordes an seiner 28-jährigen Ex-Ehefrau fieberhaft gesucht worden. Laut Polizei war er der Letzte, der das US-Model lebend gesehen hatte, und er hatte sie auch als vermisst gemeldet. Seit diesem Anruf bei der Polizei fehlte auch von ihm jede Spur. Die Polizei war sich sicher, dass Jenkins sich in seine Heimat Kanada abgesetzt hatte.

Zähne eingeschlagen, Finger abgehackt
Die unbekleidete Leiche Fiores war am 15. August in Südkalifornien in einem Koffer in einem Müllcontainer gefunden worden. Sie wies Schlag- und Würgemale auf, zudem waren alle Zähne ausgeschlagen und die Finger abgehackt worden. Der Polizei zufolge wollte der Täter damit die Identifizierung des Opfers erschweren. Das Bikini-Model wurde anhand einer eingravierten Seriennummer seiner Brustimplantate erkannt.

Fiore war zuletzt am 13. August in Begleitung Jenkins' in einem Hotel bei San Diego lebend gesehen worden. Sie hatten dort gemeinsam an einem Poker-Spiel teilgenommen. Überwachungskameras zeigen, wie Jenkins das Hotel am nächsten Morgen verließ. Alleine und mit einem Koffer, in dem sich möglicherweise die Leiche seiner Frau befand, berichtete TMZ.com unter Berufung auf Polizeiquellen.

Ständige Eifersuchtsszenen
Jenkins und das ehemalige Bikini-Model hatten sich Anfang März vergangenen Jahres in einem Casino in Las Vegas kennengelernt und dort nach wenigen Tagen geheiratet. Im Mai zerstritten sich die beiden aber wegen Jenkins Eifersucht, und Fiore ließ die Ehe annullieren, wie ihre Mutter Lisa Lepore sagte. Gerichtsunterlagen scheint es darüber jedoch keine zu geben. Seit der Trennung habe Jenkins versucht, Fiore zurückzuerobern.

Jenkins ist in seiner Heimatstadt Calgary wegen Körperverletzung vorbestraft. Er erhielt im Jänner 2007 insgesamt 15 Monate auf Bewährung, außerdem wurde ihm eine Therapie wegen Neigung zu Gewalt und Sex-Sucht auferlegt.

Teilnehmer an Reality-Shows
Der 32-Jährige war einer der Teilnehmer an der Reality-Show "Megan Wants a Millionaire" (das US-Pendant zu "Millionär gesucht"), die der Sender VH1 zufolge nach Bekanntwerden des Mordes einstellte. Darin buhlen reiche Junggesellen um die Gunst einer materialistischen Frau. Jenkins wurde in der Show als Investmentbanker und mehrfacher Millionär vorgestellt und durfte Megan Hauserman immerhin zum Essen ausführen. Zuvor hatte er einen preisgekrönten Business-Plan für den Hund der kühlen Blonden entworfen. Er war außerdem Teilnehmer der noch nicht ausgestrahlten Reality-Show "I Love Money 3" ("Ich liebe Geld, Teil 3"). Deren Zukunft war vorerst unklar.

Nach Polizeiangaben hat Jenkins mit Immobiliengeschäften tatsächlich ein Vermögen angehäuft. Dieses wurde mit bis zu 2,5 Millionen Dollar (1,74 Mio. Euro) angegeben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden