Mi, 22. November 2017

Atom-Gegner

20.08.2009 13:02

Aktivisten befestigen Transparent in Linz

Atomgegner haben am Donnerstag ein sechsmal vier Meter großes Transparent auf dem Strabag-Gebäude in Linz angebracht. Die Aktivisten wollen damit ihren Protest gegen eine Beteiligung des Konzerns am Ausbau des AKW Mochovce in der Slowakei ausdrücken. Laut früheren Medienberichten und einer Presseaussendung der "Antiatom Szene" und "Resistance for peace" hat sich das Unternehmen um einen Auftrag für die Errichtung der äußeren Hülle des AKWs beworben. Strabag wollte sich auf Anfrage dazu nicht äußern.

Auf dem Transparent ist zu lesen: "Stopp AKW Mochovce". Die Aktivisten wollen erreichen, "dass sich das Unternehmen auf seine ethisch-moralische Verpflichtung besinnt", so Elvira Pöschko, Obfrau der "Antiatom Szene". Es könne nicht sein, dass eine österreichische Firma mit zahlreichen öffentlichen Aufträgen, die Sicherheit der Bevölkerung für Profit aufs Spiel setzt, so Pöschko weiter.

Peter Rosenauer von "Resistance for peace" berichtete von einem Polizeieinsatz. Beamte hätten die Aktivisten aufgefordert, die Terrasse, von wo aus sie das Transparent angebrachten, zu verlassen. Er rechne mit einer Besitzstörungsklage, so Rosenauer, wolle aber mit Kollegen bis am Nachmittag "die Stellung halten."

In Wien hat die österreichische Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000 am Donnerstag erneut vor der Strabag-Konzernzentrale in Wien-Donaustadt gegen die Absicht des Unternehmens, sich am Bau der Reaktoren 3 und 4 im slowakischen Atomkraftwerk Mochovce zu beteiligen, protestiert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden