Di, 23. Jänner 2018

Luxus muss sein

20.08.2009 11:51

Russische Regierung bestellt goldenes Bett

Wirtschaftskrise? Die ist für die russische Regierung offensichtlich ein Fremdwort. Statt kräftig zu sparen, haben die Minister Luxusmöbel im Wert von über 530.000 Euro angeschafft und damit einen Sturm der Entrüstung ausgelöst. Der Gipfel der Unverfrorenheit: ein Bett aus Kirschbaum-Holz, an dessen Kopf- und Fußende dekorative Elemente mit 24-karätigem Gold überzogen sind.

Das Bett soll laut Bestellschein in das Innenministerium geliefert werden. Die anderen Möbel sind für eine Adresse in einem vornehmen Moskauer Vorort bestimmt, in dem viele hohe Mitarbeiter des Innenministeriums in staatlichen Häusern residieren, wie die russischen Zeitung "Vedomosti" berichtet.

Die Veröffentlichung der staatlichen Aufträge ist Teil der russischen Bestrebungen, mehr Transparenz herzustellen und Korruption zu reduzieren. Für diese offene Art hat ein Kommentar-Schreiber von "Vedomosti" allerdings nur Spott übrig: "Goldene Toiletten wären logischer und ein Verhandlungstisch sollte aus kugelsicherem und stoßfesten Material bestehen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden